Die Kinderschule
 

Über uns

Pädagogische Grundhaltung

Kinder brauchen Zuwendung, Sicherheit und Stabilität. In einer sich zunehmend schneller wandelnden Welt geben wir den notwendigen Halt. Familiäre Strukturen sind nicht mehr das, was sie mal waren. Sie verändern sich. Kinder müssen sich in unterschiedlichen Umgebungen zurechtfinden. Wir stellen uns diesen Herausforderungen und setzen unseren Schwerpunkt in der ganzheitlichen Erziehung. Dabei wertschätzen wir Vielfalt und Persönlichkeit. 

Wir halten uns an die pädagogischen Richtlinien des Orientierungsplans des Landes Baden-Württemberg. Unsere Arbeit dokumentieren und evaluieren wir mit standardisierten Protokollen. Aktuelle wissenschaftliche Standards und Ausbildungsgrundlagen bilden die Basis.

Mitarbeiter

Wir sind ein dynamisches Team. Derzeit arbeiten 20 Erzieher und zahlreiche Auszubildende sowie Jugendliche im Freiwilligen Sozialen Jahr in der Kinderschule.

Die Häuser der Kinderschule

Die Kinderschule verfügt über drei Häuser, die in unmittelbarer Nähe zueinander und der Grundschule liegen.


Südhaus

Im Südhaus gibt es eine Gruppe mit 25 Plätzen.

Die pädagogische Konzeption ist im Süd-Haus in der halboffenen Arbeit umgesetzt. Die Eingewöhnung der dreijährigen Kinder findet ausschließlich hier statt. Ziel ist es, das junge Kind beim Übergang von der Krippe oder von zuhause bei der Eingewöhnung zu unterstützen. Es soll Sicherheit und strukturierte Abläufe erfahren, die ihm Verlässlichkeit geben. Gleichaltrige Kinder sind auf einer ähnlichen Entwicklungsstufe und können schon bei kleinsten Fortschritten gegenseitig Anreiz sein, die nächste Stufe der Entwicklung zu erproben. Die Kinder bleiben bis ca. vier oder viereinhalb Jahren im Süd-Haus bevor sie dann in das Nord-Haus wechseln.


Nordhaus

Im Nordhaus bieten wir 90 Plätze in vier Gruppen.

Hier ist die pädagogische Konzeption in der offenen Arbeit umgesetzt. Ziel der offenen Arbeit ist es, das Kind in der Entfaltung von Eigeninitiative und Selbstbestimmung zu unterstützen. Es soll zum eigenständigen und eigenverantwortlichen Gestalter seiner Umwelt werden. Die Kinder können individuell nach ihren Fähigkeiten und Interessen lernen. Das Sozialverhalten wird gefördert, z.B. durch Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft, Annahme des Anderen mit seinen Stärken und Schwächen. Der Wechsel vom Süd-Haus in das Nord-Haus stellt für das Kind eine Weiterentwicklung dar. Andere Räume und Materialien und ein anderes Außengelände bieten Anreize für das ältere Kind.


Hort

Der Hort verfügt über zwei Gruppen. Es sind verschiedene Betreuungspakete wählbar.

Die Schulkinder werden vor und nach dem Unterricht im Hort betreut. Hier erfahren sie feste Strukturen und ein verlässliches Angebot. Sie können selbständig ihre Spielbereiche wählen und ihr Tun gestalten oder an Angeboten und Projekten teilnehmen. Auch hier stehen Selbständigkeit und Eigenverantwortung im Vordergrund. Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und vielfältige Angebote in den Schulferien runden das Hortangebot ab.

Unser Team