Die Kinderschule
 

Über uns

Pädagogische Grundhaltung

Kinder brauchen Zuwendung, Sicherheit und Stabilität. In einer sich zunehmend schneller wandelnden Welt geben wir den notwendigen Halt. Familiäre Strukturen sind nicht mehr das, was sie mal waren. Sie verändern sich. Kinder müssen sich in unterschiedlichen Umgebungen zurechtfinden. Wir stellen uns diesen Herausforderungen und setzen unseren Schwerpunkt in der ganzheitlichen Erziehung. Dabei wertschätzen wir Vielfalt und Persönlichkeit.
Wir halten uns an die pädagogischen Richtlinien des Orientierungsplans des Landes Baden-Württemberg. Unsere Arbeit dokumentieren und evaluieren wir mit standardisierten Protokollen. Aktuelle wissenschaftliche Standards und Ausbildungsgrundlagen bilden die Basis.

Mitarbeiter

Wir sind ein dynamisches Team. Derzeit arbeiten 10 Erzieher und eine Jugendliche im Freiwilligen Sozialen Jahr in der Kinderschule Südhaus und in der Krippe.

Pädagogisches Konzept

Krippe

Die Krippe besteht aus zwei Gruppen in denen jeweils zehn Plätze für Kinder im Alter von eins bis drei Jahren zur Verfügung stehen.
Durch den Besuch in der Krippe kann das Kind teils erste Erfahrungen außerhalb der Familie machen und sich auf neue Bezugspersonen einlassen. Es lernt mit gleichaltrigen umzugehen und sich in eine Gruppe einzufügen. Das Kind ist der Akteur seiner individuellen Entwicklung. Es entdeckt und erschließt seine Umwelt mit allen Sinnen. Unsere Aufgabe liegt darin die Kinder in ihrem individuellen Selbstbildungsprozess zu begleiten, zu unterstützen, zu fördern und zu fordern.

Südhaus

Im Südhaus gibt es eine Gruppe mit 25 Plätzen.
Die pädagogische Konzeption ist im Süd-Haus in der halboffenen Arbeit umgesetzt. Die Eingewöhnung der dreijährigen Kinder findet ausschließlich hier statt. Ziel ist es, das junge Kind beim Übergang von der Krippe oder von zuhause bei der Eingewöhnung zu unterstützen. Es soll Sicherheit und strukturierte Abläufe erfahren, die ihm Verlässlichkeit geben. Gleichaltrige Kinder sind auf einer ähnlichen Entwicklungsstufe und können schon bei kleinsten Fortschritten gegenseitig Anreiz sein, die nächste Stufe der Entwicklung zu erproben. Die Kinder bleiben bis ca. vier oder viereinhalb Jahren im Süd-Haus bevor sie dann in das Nord-Haus wechseln.